In Herren 2

Erneut schafft es die Zweite Mannschaft nicht, sich gegen einen gleichwertigen Gegner zu behaupten und holt zuhause gegen Meitingen nur ein 30:30 Unentschieden.

Dabei ist man sich bewusst, dass in den aktuellen Spielen die wichtigen Punkte zum Ligaüberleben gesammelt werden müssen. Auch gegen Meitingen war das die Devise, man erwartete einen schlagbaren Gegner auf Augenhöhe. Doch dies gelang erneut nicht, angesichts von 30 Gegentoren ist auch klar, dass die Ursache diesmal in der Abwehr lag. Insbesondere auf einer Abwehrseite konnte man ein stetig gleiches Kleingruppenspiel überhaupt nicht unterbinden und kassierte dort Tor um Tor. Mit 30 erzielten Toren kann man am Angriff trotz einiger technischer Fehler nicht besonders viel aussetzen.
Bitter ist der Spielverlauf: Nach einem guten Start und einer ausgeglichenen Partie führten unsere Männer mit 16:14 zur Halbzeit. Nach der Halbzeit folgte dann prompt eine viel zu hektische Phase, in der Meitingen zum 18:18 ausgleichen und dann sogar 19:22 in Führung gehen konnte. Diesem Rückstand liefen die Gundelfinger dann kontinuierlich hinterher, glichen immer wieder aus und lagen erneut zurück. Ein ständiges Wechselspiel aus Ausgleich, Rückstand und Führung kostete Nerven und Körner, trotzdem gelang kurz vor Schluss noch die 30:29 Führung. Und wie so oft konnten man diese nicht retten. Meitingen verwandelte einen Siebenmeter, die letzten 90 Sekunden passierte im Spiel dann außer einem Platzverweis -laut Spielberichtsbogen ohne Bericht- nichts mehr und das Endergebnis von 30:30 stand fest.
Auch nach diesem Match fühlte es sich wieder nach verlorenen Punkten an, die Zweite schafft es in knappen Spielen momentan nicht, die Oberhand zu bewahren und beschäftigt sich auf dem Spielfeld zu oft mit strittigen Entscheidungen oder Fehlern der Mitspieler. Vielleicht fehlt dem Team noch die nötige Erfahrung, um in den engen Partien einen kühlen Kopf zu behalten und kaltschnäuzig dreckige Punkte zu holen.
Nichtsdestotrotz steht man mit 4:8 Zählern noch immer zu weit am Ende der Tabelle, lediglich Niederlagen von Königsbrunn und Wertingen verhinderten an diesem Spieltag ein Abrutschen auf den vorletzten Abstiegsplatz. Im nächsten Match gibt es keine andere Option als den Sieg, in Neusäß gastiert man beim Tabellenletzten und muss sich die Punkte einfach holen. Vorletzte Saison tat man sich gegen diese Gegner allerdings noch schwer, man sollte also durchaus gewarnt sein und darf keinesfalls unter dem eigenen Niveau agieren. Sieg ist Pflicht!

TVG: (Hammer (TW), Lischka (TW), Oweger, Kunisch (7), Bamberger, Fauser, Köster W. (9), Hander, Deiniger (3), Schöttl (2), Köster M. (5/2), Hälbich (4), Aurnhammer 

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen

WordPress Themes