In wB-Jugend

Eine ganz schwere Gruppe erwischte die weibliche B Jugend in der 3. und letzten Runde der Qualifikation zur Bezirksoberliga 2018/2019 in Dietmannsried.

Die Gegner aus Dietmannsried, Schwabkirchen und Indersdorf hatten sich in den ersten beiden Quali Runden souverän qualifiziert und  in der letzten Punktrunde jeweils vordere Plätze in ihren BOL- Ligen belegt.  Auch der Lokalrivale aus Wertingen marschierte problemlos in dieses letzte Turnier und überraschte mit einem sehr starken Kader.

Die Zielsetzung für die Mädels und die Trainer war klar: Irgendwie musste mindestens der 4. Platz erkämpft werden, der für zur Teilnahme an der übergreifenden BOL berechtigt.

Gleich im ersten Spiel gegen den späteren Turniersieger Dietmannsried zeigten die Mädels zwar ihre beste Leistung, wurden dafür aber nicht belohnt.  Der starken Rückraum der Allgäuer kann gegen die aggressive Abwehr der Gundelfinger kaum zur Geltung. Problem verursachte aber immer wieder die körperlich starke Kreisläuferin die insgesamt 6 Mal einnetzte.  Auf TVG Seite zeigte Kinga Swiatek mit 3 Treffern auf Rechtsaußen ihr stärkstes Spiel. Bis zum Spielende stand das Spiel auf Messers Schneide und wurde erst in einer spannenden Schlussphase knapp mit 7:8 verloren.

Nach zwei Spielen Pause gingen die Trainer Jürgen Friedl und Markus Marx gegen Wertingen ins taktische Risiko. Da inzwischen klar war, dass das 3. Spiel gegen Indersdorf das entscheidende Match wird, wurde gegen die starken Wertinger „kräfteschonend“ gespielt und bewusst eine Niederlage in Kauf genommen. Trotzdem hielten die Mädels bis zum 5:4 Halbzeitstand super mit. Die 2. Hälfte wurde nochmals kräftig gewechselt und über die klare 12:5 Niederlage wird hier der Mantel des Schweigens gehüllt. L

Der Showdown gegen Indersdorf war dann nicht für schwache Nerven. Beide Teams wussten um die Bedeutung dieses Spiels und gingen entsprechend aggressiv in die Begegnung.  Die TVG Mädels kämpften in der Abwehr um jeden Zentimeter Boden und lieferten sich vor allem mit der Spielmacherin des Gegner packende Zweikämpfe, die in  mehrere Zwei Minuten Strafen endeten.
Der TVG legte immer wieder ein Tor vor, aber Indersdorf zog postwendend gleich. Nach einer torarmen 6:5 Pausenführung  blieb es bis zur Schlussphase hochspannend. 50 Sekunden vor Spielende, mit einer 9:8 Führung und wieder in Unterzahl durch eine 2-Minuten Strafe, entschärfte Torhüterin Sophie Kaufmann einen freien Wurf. In einem letzten Time-Out wurden nochmals die Nerven beruhigt und die verbleibenden Sekunden besprochen.   Die Mädels spielten den  Angriff cool bis zum Schluss aus und Jojo Kränzle verwandelte in der letzten Sekunde nervenstark zum umjubelten 10:8 Erfolg.

Mit diesem Sieg war die BOL Qualifikation sicher unter Dach und Fach und ohne Druck ging es in das letzte Spiel gegen den Tabellenzweiten Schwabkirchen.  In der Abwehr hatte man auch diesen Gegner gut im Griff, Sophie im Tor wuchs über sich hinaus und lies gerade einmal 5 Treffer im ganzen Spiel zu.  Doch der Angriff stand im Zeichen der vergebenen Torchancen. Ein verworfener 7- Meter, 3 vergebene Gegenstöße, und 6 (!) Pfostentreffer verhinderten einen eigentlich verdienten Erfolg. Selbst 2 freier Würfe in den letzten Sekunden konnte der gegnerische Torhüter parieren so dass sich die B-Mädels mit einem 5:5 Unentschieden begnügen mussten.

Nach insgesamt 100 anstrengenden Spielminuten feierten die Gundelfingerinnen dann total erschöpft aber glücklich die Quali zur BOL. In der kommenden Saison darf sich die wB-Jugend mit den stärksten Teams in Schwaben messen.

TVG: Sophie Kaufmann (Tor); Johanna Kränzle (6), Tanja Burr (6), Tabea Seifried (3), Catalin Aengeneyndt (3), Kinga Swiatek (3), Sophie Löffler (2), Johanna Lenz (2), Karla Wiedemann (1), Clara Rudhart (1), Sarah Häußler, Tina Hörger 

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen

WordPress Themes