In wA-Jugend

Wegen einer ganz schwachen Angriffsleistung müssen sich de wA Mädels dem frischgebackenen BOL Meister Wertingen deutlich mit 24:11 geschlagen geben.

Keine Chance hatten die wA Mädels beim ungeschlagenen Tabellenführer und vorzeitigem Meister aus Wertingen.  Dabei war die Abwehr der TVG Mädels gut auf die Wertinger  vorbereitet und hatte den stärksten Angriff der Liga mit nur 24 Gegentreffern relativ gut im Griff.  Lediglich 12 Treffer ließen die Gundelfingerinnen dabei  aus dem gebundenen Spiel zu, die anderen 12 Gegentreffer resultierten alle aus schnellen Gegenstößen der Zusamstädter.

Das große Problem der TVG Mädels dokumentiert deutlich der Pausenstand von 8:3 Toren. Mit der schwächsten Angriffsleistung in der ganzen Saison war die wA  trotz ihrer guten Abwehr in diesem Spiel klar unterlegen. Lag es am krankheitsbedingten Ausfall von Spielmacherin Tabea Seifried, an der trainingsfreien Faschingswoche oder hatten die Mädels einfach zuviel Respekt oder gar Angst vor dem Tabellenführer?  Jedenfalls konnten die Mädels in keiner Phase des Spiels ihre wahre Leistungsstärke abrufen, erzeugten viel zu wenig Druck, keinerlei Spielfreude und scheiterten reihenweise mit klarsten Torchancen am gegnerischen Torhüter. Die logische Folge war die, auch in der Höhe verdiente 24:11 Niederlage.
Glückwunsch an den TSV Wertingen zur vorzeitigen Meisterschaft in der üBOL.

Für die TVG Mädels heißt es nun aus den Fehlern zu lernen und in den letzten beiden Punktspielen ihren 2. Tabellenplatz gegen Kempten und Eichenau zu verteidigen.

TVG: Hörger, Kaufmann;  Burr (4), Jungwirth (2), Löffler (2), Kränzle (2/1), Aengeneyndt (1), Wiedemann,  Häußler.

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen

WordPress Themes