In Herren 1

Die Gundelfinger Handballer empfingen vergangenen Sonntag den ungeschlagenen Tabellenzweiten aus Schwabmünchen in der Kreissporthalle zum Topspiel. Beide Mannschaften gaben sich im bisherigen Saisonverlauf keine Blöße und gingen in jedem Spiel als Sieger vom Feld. Das Spiel sollte auch fast alles bieten, auf das sich die rund 700 Zuschauer der beiden frenetischen Fanlager gefreut hatten. Spannung, Emotionen, zwei technisch versierte und faire Mannschaften, jedoch leider auch ein Gespann das den hohen Anforderungen nicht immer gewachsen war. „Wenn wir heute verlieren waren die letzten Wochen der harten Arbeit umsonst!“, mahnt TVG-Kapitän Bauer vor der Partie. Der Beginn der Partie war ausgeglichen, sodass nach 13 Minuten ein 6:6 auf der Anzeigetafel zu erkennen war. Im Anschluss zog der TVG jedoch das Tempo an und enteilte auf 10:7. Bereits früh rückten jedoch die Unparteiischen mit überzogenen Zeitstrafen auf beiden Seiten in den Vordergrund und raubten dem Spiel dadurch den Fluss. Gundelfingen kam mit den Gegebenheiten besser zurecht und zog auf 13:8 davon. Der Trainer der Gäste nahm daraufhin seine Auszeit um seine Mannschaft neu zu sortieren. Dies gelang, sodass zur Halbzeit ein Stand von 13:10 erreicht wurde. „Wir müssen weiterhin Tempo machen und unser Spiel konsequent durchsetzen.“, fordert TVG-Trainer Bauer in der Halbzeitansprache. Auch der Beginn der zweiten Halbzeit verlief zunächst ausgeglichen. Gundelfingen legte vor und Schwabmünchen zog nach wie beim 14:12, durch den sicheren Siebenmeterschützen Reinsch. In der immer hitzigeren Atmosphäre verteilten die Unparteiischen Zeitstrafen am Fließband und schickten auch je einen Spieler pro Mannschaft mit der roten Karten zum Duschen. Beide Mannschaften begegneten sich jedoch auf einer sportlich fairen Ebene und zollten sich gegenseitig Respekt. Schwabmünchen rannte die gesamte Spielzeit einem Rückstand hinterher und musste dadurch enorm viel Kraft aufwenden. In der 48. Minute erzielten die gelb-blauen das 21:18. Dies sollte das letzte Tor der Partie für die Gäste bleiben, da ab diesem Moment Dominik Brucker sein Tor derart vernagelte, dass es den Gästespielern wohl beim Ansatz zum Wurf schon Angst und Bange wurde. Strafwürfe und freie Tempogegenstöße waren sichere Beute für den Zerberus des TVG. Im Stile einer Spitzenmannschaft nutzte der TVG diesen Vorteil und enteilte bis zum Schlusspfiff auf 24:18. Der Jubel der treuen TVG-Anhänger nahm kein Ende und die Spieler bildeten zusammen mit den Trommlern eine Jubeltraube auf dem Spielfeld. Damit ist und bleibt der TVG die Mannschaft an der Tabellenspitze und muss noch 2 Partien bis zur langen Winterpause bestreiten.

TVG:

Brucker, Haas (beide TW), Frieß (3), Schaarschmidt, Gerstmayr, Bauer (5), Gutbrod, Krumscheid (5), Rettenberger, Frömel (8), Deininger (1), Ruchti, Hegele, Schreitt (2)

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen

WordPress Themes