In Damen 1

Nach einem nervenaufreibenden Spiel geht auch die zweite Runde der Abstiegsrelegation an die Damen des TV Gundelfingen, wieder mit 18:19. Sollte es also noch einen Platz in der bayerischen Handballlandesliga geben, dann könnte er den Gundelfingerinnen gehören. 

Das Spiel im unterfränkischen Bergtheim war geprägt von einigen Verspätungen. Fans und ein Teil der Mannschaft steckten im dichten Verkehr. Das perfekte Rezept für den zweiten Relegationssieg glückte zudem erst nach gut einer Dreiviertelstunde. Für einen Sieg glücklicherweise noch nicht zu spät.  

Die erste Hälfte sah also nicht so aus, als könnte sich Gundelfingen durchsetzen. Die defensive 6-0-Abwehr der Gastgeber wurde dem Team immer wieder zum Verhängnis. Der Abschluss nach Zeitspiel war oft nur durch Glück mit einem Tor verbunden. Die Gastgeber blieben bis zur Pause am Drücker (9:7). 

In der zweiten Halbzeit ging dann nochmal ein großer Ruck durch die Mannschaft, berichtet Rückraumschützin Nicole Kerler. Kurz vorher waren auch die mitgereisten Fans in der Halle angekommen. Das Handballfieber steckte das gesamte Team an.

Also starteten die TVG-Frauen eine beeindruckende Aufholjagd unter unterstützenden Trommelschlägen. Wie so oft in der vergangenen Saison sei das Team nur dank der Hilfe der A-Jugend im Rennen geblieben, sagt Trainer Christof Traut stolz. Viel Verletzungspech sorgte im Laufe der Monate dafür, dass an diesem Tag nur mehr fünf aktive Damenspielerinnen vertreten waren. Sollte der Ligaerhalt also klappen – Einschätzungen zufolge stehen die Zeichen dafür gut – dann liegt das dem Trainer zufolge vor allem an den talentierten Nachwuchsspielerinnen, ohne die es in diesem Jahr kein spielfähiges Frauenteam in Gundelfingen gegeben hätte.

Gegen den HSV Bergtheim II kämpfte sich das verjüngte Team innerhalb von rund fünf Minuten vom 14:10 zum 14:14. In der 49. Minute erzielte Jana Kling mit ihrem Siebenmeter den ersten Führungstreffer. Die Fans erlebten in einem sehr fairen Spiel spannende Endminuten, ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem sich Gundelfingen durch eine starke Defensive und dem 18:19 durch Cindy Huber den Gesamtsieg der Abstiegsrelegation holte. 

Jetzt heißt es hoffen, bis der BHV die endgültige Ligenaufteilung bekanntgibt. (tvg)

 

Spielerinnen: Pertler; Kerler (6 Tore/ 1 Siebenmeter), Gerstmayr, Huber (2), Haselmeier (3/1), Jana Kling (5/1), Jennifer Kling (1), Thomas (1), Bergbreiter (1)

Spielfilm: 5:3, 7:6, 9:7 – 12:7, 14:14, 14:15, 16:15, 17:18, 18:18, 18:19 

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen

WordPress Themes