In Herren 1

Für die Herren des TV Gundelfingen geht es kommenden Sonntag im ersten Heimspiel der Saison gegen die Zweite Mannschaft des TSV Niederraunau um die nächsten zwei Punkte. Spielte man letzte Saison noch gegen die Landesligamannschaft der Raunauer, gastieren diese BOL Saison talentierte Nachwuchsspieler die langsam an die Erste herangeführt werden sollen, gepaart mit erfahrenen Spielern mit Landes- bzw. Bayernligaerfahung. Die Mannschaft um den langjährigen Trainer Bernd Maisch kam nach dem Wiederaufstieg in der abgelaufenen Runde auf einen souveränen Platz im Mittelfeld. Im ersten Spiel der neuen Saison musste man sich aber zuhause dem TSV Aichach knapp mit 24:27 geschlagen geben.

Die Gundelfinger konnten zu Saisonbeginn einen wichtigen Sieg beim Mitfavoriten Göggingen einfahren, mussten diesen aber teuer bezahlen. Neben dem verletzten Michael Schaarschmidt muss die Mannschaft wahrscheinlich auch auf ihren neuen Kapitän und Topscorer Tobias Bauer verzichten, der bei einem Blockversuch auf dem Fuß des Gegenspielers landete und umknickte. Daüfr stößt Mittespieler Fabian Rettenberger nach überwundenen Adduktorenproblemen wieder zum Team. Nichtsdestotrotz konnte man die Verletzungen bisher gut kompensieren und kann auch gegen Niederraunau optimistisch ins Rennen gehen. „Wenn wir unser Spielsystem aus einer stabilen Abwehr heraus anwenden können, dann wird es für jeden Gegner schwer uns zu schlagen. Vor allem in einem Heimspiel!“, gibt sich Trainer Markus Bauer optimistisch. Nach einem spielfreien Wochenende sind auch die Akkus wieder voll und man konnte die Trainingseinheiten nutzen um die Abstimmungsarbeit mit Augenmerk auf die Abwehr noch zu verbessern. Auch die Neuzugänge sind nun im Spielbetrieb angekommen und die Laufwege müssten nun klar sein.

Die Mannschaft würde sich freuen viele Fans beim ersten Heimspiel begrüßen zu dürfen um gemeinsam gut in die neue Saison zu starten. Anpfiff ist um 17 Uhr in der Kreissporthalle. 

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen

WordPress Themes