In Allgemein

Nach einer hart umkämpften Partie müssen sich die Gundelfinger TVG-Frauen einmal mehr geschlagen geben. Diesmal gegen Bayernliga-Absteiger SC Schwabach 04. 

Trainer Christof Traut sagte nach dem Spiel, dass die Niederlage gerechtfertigt war. Ohne die torarmen Phasen hätten die Gastgeber um ihren Sieg bangen müssen. Allerdings hatte es ihm zufolge einige fragwürdige Entscheidungen der Schiedsrichter gegeben, die dem Gundelfingerinnen die Aufholjagd erschwerten. 

In der ersten Halbzeit setzte sich keine der Mannschaften richtig ab. Gundelfingen gelang nach erfolgreichen Spielzügen immer wieder die Führung. Passfehler ermöglichten dem SC Schwabach 04 aber wieder zu einfache Gegentore. 

Zur Halbzeit ließ dann der Druck der Gundelfingerinnen im Angriff nach. Wegen zu wenigen Aktionen geriet das Team ins Hintertreffen. 

In der zweiten Hälfte wollte Gundelfingen noch einmal angreifen, den Vorsprung schmelzen lassen. Doch die schlechte Phase setzte sich fort. Der Spielstand von 19:14 markierte dann den Start der Gundelfinger Aufholjagd. Zeitstrafen gegen die Gäste machten das Unterfangen schwierig. Die Unparteiischen stellen zwei Mal die falsche Spielerin vom Feld. Fragwürdig fand das Trainergespann Traut/Ruchti dann die blaue Karte gegen Lena Bergbreiter. Sie monierte ein nicht gegebenes Fußspiel von Schwabach. Weil sie sich mit beiden Händen an den Kopf fasste, wollten die Unparteiischen eine Beleidigung gesehen haben. Die Kreisspielerin ist somit die nächsten drei Spiele gesperrt. 

Trotz dieser verschärften roten Karte kämpfte sich Gundelfingen zum 26:24 heran, konnte dann aber nicht mehr viel machen. Schwabach gewann 28:24. (vmö)

Spielerinnen: Mörzl; Thomas (4), E. Gerstmayr (6/5), Bamberger (1), Huber (7), Haselmeier, Berchtenbreiter, Fischer (1), Jana Kling (2), Bergbreiter (3)

Spielfilm: 2:2, 5:6, 7:9, 10:10, 13:11; 16:11, 19:14, 22:19, 26:24, 28:24

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen

WordPress Themes