In wB-Jugend

2. Platz in der Landesligaquali

In der Saison 18/19 kann man in der weiblichen B-Jugend des TV Gundelfingens gleich auf 14 Spielerinnen zurückgreifen. Fast unverändert zur letzten Saison startet man in die neue Saison. Lediglich Clara Rudhart kam zur Mannschaft dazu. Nachdem in der letzten Saison überwiegend C-Jugendspielerinnen das Team der B-Jugend bildeten, gehört man jetzt zum offiziellen Jahrgang und meldete deshalb zur Landesligaquali. Erfreulicherweise auch, dass man zum ersten Mal seit einem Jahr auf den kompletten Kader zurückgreifen kann.

Zur ersten Runde der Landesligaquali ging es zur HSG Isar-Loisach an den Münchener Vorort nach Wolfratshausen.

TVG – HSG Isar – Loisach
Gleich im ersten Spiel traf man auf die Hausherrinnen. Aber wie sollte es auch anders sein, verschlief man die erste Halbzeit und lag nach sechs gespielten Minuten mit 1:5 hinten. Mangelnde Laufbereitschaft, fehlende Motivation, eine schlechte Abwehrleistung, sowie mangelnde Konzentration in Abwehr und Angriff führten dazu, das es zur Halbzeitpause nach 12 Minuten 4:10 für die HSG Isar-Loisach stand. Nach klaren Worten der Trainer Eisenkolb/Rettenberger kamen die Mädels wie ausgewechselt zurück. Man kämpfte um jeden Ball und der Abwehrverbund wurde stabiler. Zwei schnelle schöne Tore von Johanna Kränzle lies die Mädels auf 6:10 hinkommen, allerdings scheiterte es im weiteren Verlauf an der Konsequenz im Torabschluss und neben drei vergebenen 7 Meter, die von Tabea Seifried herausgeholt wurden, vergab man auch unzählige „freie“ Torwürfe. Zwar ging die zweite Halbzeit mit 4:4 aus, nach der schwachen ersten Halbzeit reichte das jedoch nicht aus und man musste sich mit 8:14 geschlagen geben.

VfL Günzburg – TVG
Im zweiten Spiel gegen den VfL Günzburg war klar, dass man auf jeden Fall als Derbysieger aus dem Match gehen wollte. Leider schaffte man es lange nicht, sich abzusetzen. Immer wieder kassierte man zu einfache Tore und die beiden Torhüterinnen bekamen über die gesamte Partie hinweg kaum einen Finger an den Ball. Und so musste man, nach einem direkt verwandelten Freiwurf der Günzburgerinnen kurz vor der Pause, mit einem 5:6-Rückstand in die Halbzeitpause gehen. Nach klaren Worten der Trainer agierte man jetzt in der Abwehr etwas stabiler als im ersten Spiel und konnte durch zwei verwandelte 7-Meter von Johanna Kränzle und einem sehenswerten Treffer von Tanja Burr das Spiel auf 8:6 drehen. Leider konnte man sich in dieser Phase nicht weiter absetzen, sondern musste zwei Tore der Günzburgerinnen kassieren und so stand es prompt wieder 9:9. Im weiteren Verlauf behielt man aber die stärkeren Nerven und gewann verdient mit 12:11.

TSV Herrschen – TVG
Im dritten Spiel ging es gegen den späteren Turniersieger TSV Herrsching. Das dieses Spiel kein leichtes werden würde zeichnete sich relativ schnell ab. Die körperlich überlegenen Gegnerinnen ließen den Gundelfingerinnen keine Chance. Lediglich bis zum 2:1 für den TVG nach drei gespielten Minuten konnten die TVGlerinnen mithalten. Danach ließen die Mädels des TSV Herrsching dem TVG keine Chance mehr. Trotz der technischen und individuellen Überlegenheit konnte man sich relativ gut verkaufen. Zwar musste man sich mit 13:7 geschlagen geben, konnte jedoch eine gute Leistung zeigen und alle Spielerinnen zum Einsatz bringen.

TSV Gilching – TV Gundelfingen
Im letzten Spiel gegen den TSV Gilching hieß es alles oder nichts. Nachdem die HSG Isar-Loisach gegen den VfL Günzburg unentschieden gespielt hat. Konnte man nur mit einem Sieg gegen den TSV Gilching das Weiterkommen sichern. Nach drei Spielen in den Beinen war allen bewusst, dass es kein einfaches Unterfangen werden würde und auch die Motivation und Kampfgeist eine tragende Rolle spielen wird. Die Partie begann wie erwartet etwas Schüchtern auf Gundelfingerseite und es fehlte an der nötigen Konsequenz in der Torverwertung nach drei klaren vergebenen Chancen stand es nach neun Minuten 1:4 für die Gilchinger. Durch einen sehenswerten Spielzug den Johanna Kränzle zum 4:2 verwandelte und kurz vor der Halbzeitpause einen schönen Treffer über die Linksaußenposition von Catalin Aengeneyndt konnte man mit 4:3 in die Halbzeitpause gehen. Nach der Halbzeitpause konnte Tanja Burr das Spiel mit zwei sicher verwandelten Toren das Spiel drehen. Hier ist auch die Abwehrleistung von Tabea Seifried zu erwähnen, die über das komplette Turnier hinweg eine solide Leistung auf das Parkett legte. Danach verwandelte sich das Spiel zu einer recht ausgeglichenen Partie. (Wo)man of the Match war an diesem Tag ganz klar Catalin Aengeneyndt die sich ans Herz fasste und nacheinem tollen Anspiel von Johanna Kränzle zum 11:10 Siegestreffer auf der Linksaußenposition traf. Und man sich somit den 2. Platz im ersten Qualifikationsturnier zur Landesliga sicherte.

Ernüchtern an dem Tag war allerdings die 7-Meter Quote. Mit nur 4 verwandelten von insgesamt 11 zugesprochenen 7-Meter und einer daraus resultierenden Trefferquote von 36,4 % ist noch deutlich Luft nach oben. Insgesamt sehr schön zu sehen war die mannschaftliche Geschlossenheit des gesamten Teams und der tollen Stimmung auf der Bank, die ihre Mannschaft immer wieder nach vorne peitschte.

Die Trainer Karolina Eisenkolb und Fabian Rettenberger geben nach diesem Turnier die wB an die neuen Trainer Jürgen Friedl, Markus Marx und Cindy Huber ab, die die Mädels ab sofort übernehmen werden.

Wir, Karo und Fabi, wünschen den Mädels weiterhin viel Erfolg auf ihrem weiteren sportlichen Werdegang und verabschieden uns mit einem weinenden und einem lachenden Auge!

 

Für den TVG: Löffler Sophie, Kaufmann Sophie (TW): Burr Tanja (15), Kränzle Johanna (8/4), Seifried Tabea (4), Aengeneyndt Catalin (4), Wiedemann Karla (3) Jungwirth Annalena (3), Stilz Lea (1), Lenz Johanna, Rudhart Clara, Hörger Tina, Häußler Sarah, Siwatek Kinga,

 

Start typing and press Enter to search

WordPress Themes