In wB-Jugend

In der 2. Runde der Landesliga-Quali haben sich die als klarer Außenseiter angereisten B-Jugend Mädels hervorragend verkauft und scheiterten erst im finalen 7– Meter Werfen am Aufstieg in die 3. Landesliga Runde.

Nach nur 4 Trainings mit dem neuen Trainergespann Jürgen Friedl, Markus Marx und Cindy Huber sollten die Mädels die neue 3:2:1 Abwehrformation mit Libero gleich gegen hochklassige Gegner unter Beweis stellen.

Gespannt fieberten die Mädels und auch die Trainer diesem erstem gemeinsamen Spieltag in Vöhringen entgegen.

TVG TSV Unterschleißheim II

Schwerer konnte das Auftaktspiel für die TVG Mädels aber nicht kommen: Die Unterschleißheimer waren mit ihrem Bayernliagakader angereist, um ihre2. Mannschaft sicher in die Landesliga nachzuziehen.

Bis zur 7. Minute und einem knappen 3:4 konnten die TVG Mädels die körperlich und technisch deutlich überlegenen Schließheimer noch ärgern, dann aber macht sich der 2 Klassen Unterschied bemerkbar und der TSV zog bis zum 14:6 Endstand davon. Vor allem Catalin Aengeneyndt zeigte aber keinen Respekt vor ihren Gegnern und war mit schönen Treffern von der Außenposition erfolgreich.

TVG TSV Niederraunau

Auf das Derby gegen Niederraunau war der TVG besonders heiß. Musste man sich in der Punktrunde vor wenigen Wochen noch 24:10 geschlagen geben, wollten die Mädels diesmal Revanche nehmen.

Mit einer sehr aggressiven 3:2:1 Abwehr brachten die Mädels Raunau fast zum Verzweifeln.  Um jeden Ball wurde in der Abwehr gefightet so dass man mit einem torarmen 5:5 in die Pause ging. Tabea Seifried war in dieser Halbzeit sehr stark und erzielte alleine 4 Treffer für den TVG. Die 2. Hälfte war dann eine tolle Abwehrschlacht. Die Laufwege funktionierten noch besser, jeder Gegenspieler wurde aktiv bekämpft und dem TSV Niederraunau gelangen nur noch 2 Treffer. Leider war auch die Angriffsleistung der Gundelfinger mit ebenfalls nur 2 Treffern ausbaufähig, so dass man in einer hektischen Schlussphase mit einem 7:7 Unentschieden das Parkett verließ.

SC Vöhringen TVG

Auch den  ungeschlagenen SC Vöhringen, immerhin souveräner BOL Meister, brachte die Gundelfinger B-Jugend fast an den Rande einer Niederlage. Überrascht von der giftigen Abwehr kam der SC kaum zu Torchancen, während der TVG Angriff mit Johanna Kränzle (5 Tore) immer sicherer wurde. Mit einem direkt verwandelten Freiwurf konnte der SC aber den Halbzeitstand auf 7:9 verkürzen. Eine kurze Schwächephase der Gundelfingerinnen nutze Vöhringen dann aus um ihrerseits mit 12:10 in Führung zu gehen. Angetrieben von der aggressiven Sophie Löffler und Karla Wiedemann verkürzte man nochmals auf 13:12 und hatte bei eigenen Ballbesitz kurz vor Spielende nochmals die Chance zum Ausgleich. Die wurde leider vergeben und im Gegenzug erzielte der SC den 14:12 Endstand.

TVG ESV Freilassing

Gegen den ESV stand dann ein Endspiel um den 3. Tabellenplatz an, der zur Teilnahme an der nächsten Runde Landeliga Quali berechtigt. Freilassing hatte zuvor dem SC Vöhringen ein Unentschieden abgerungen.

Was dann aber auf dem Spielfeld passierte, hatten weder die Spielerinnen, noch die Trainer oder Zuschauer erwartet. Der TVG spielte sich in einen wahren Rausch und lies dem ESV in der Abwehr keine Sekunde Luft zum Atmen. Die 3:2:1 zeigte enorme Wirkung beim Gegner, der mit diesem System komplett überfordert war. Johanna Kränzle als Libero war überall wo´s brannte. Und wenn doch mal was vom eigentlich wurfstarken Rückraum des ESV aufs Tor kam wurde das von der übers ganze Turnier starken Sophie Kaufmann im Tor entschärft.

Unaufhaltsam zog der TVG auch durch 6 Tore von Tanja Burr auf den 14:3 Endstand davon.

 

Mit diesem Kantersieg waren die TVG Mädels nun punktgleich mit dem TSV Niederraunau und standen aufgrund des besseren Torverhältnisses auf Tabellenplatz 3.

Doch in den Jubel platze die Nachricht, dass in der Jugendquali kein Torverhältnis zählt, sondern ein 7-Meter Werfen gegen Raunau über den Einzug in die nächste Runde entscheidet.

Fast ein kleiner Hauch von Champions League lag in der Vöhringer Halle in der Luft, als sich jeweils 5 Mädels der beiden Mannschaften an der Mittellinie aufstellen mussten und abwechselnd den schweren Gang an die 7 Meterline absolvieren mussten. Sophie Kaufmann im Tor konnte zwar den  ersten Wurf des Gegner entschärfen, aber dann versagten den TVG Schützen die Nerven. Kein eigener Treffer wurde mehr erzielt und mit feuchten Augen musste man sich vom Abenteuer Landesliaga Quali verabschieden.

Bis Freitag haben die Mädels nun Zeit die Enttäuschung zu verdauen, dann startet die Vorbereitung auf die 3. und letzte Runde in der ÜBOL Quali.
Dort haben die
Spielerinnen die Chance sich für das ausgegebene und realistische Ziel ÜBOL zu qualifizieren.

TVG: Sophie Kaufmann (Tor); Johanna Kränzle (15/4), Tanja Burr (8), Tabea Seifried (7/2), Sophie Löffler (4) Catalin Aengeneyndt (4), Annalena Jungwirth (1), Karla Wiedemann, Sarah Häußler, Tina Hörger, Kinga Swiatek

Leave a Comment

Start typing and press Enter to search

WordPress Themes